Bewerbungsformen- Überzeugen Sie auf allen Wegen.

Die Online-Bewerbung hat die postalische Bewerbung weitestgehend abgelöst. In einigen Branchen ist letztere aber durchaus noch gewünscht. Hier gibt die Stellenausschreibung selbst Orientierung. Auf welchen Wegen ist der Bewerbungseingang gefordert?

Manche Unternehmen bieten auf ihrer Website eigene Online-Formulare für Bewerbungen an. Zeitsparend und sicher attraktiv für Bewerber*innen ist die bisher noch weniger verbreitete 30-Sekunden-Bewerbung per Kurzformular. Weit bekannter ist die Bewerbung per E-Mail.

Wichtig auf allen benannten Wegen, nutzen Sie eine neutrale E-Mail-Adresse für Ihre Bewerbung! prinzessin@, jamesbond007@ ,ichbineinstar@ und ähnliches sind für den privaten Austausch mit Freunden und Familie völlig in Ordnung. Für eine ernstgemeinte Bewerbung folgen Sie besser dem fantasiefreien Aufbau à la max.mustermann@. Im Zweifel richten Sie eigens zum Zweck der Bewerbung eine neue „seriöse“ E-Mail-Adresse ein. Die können Sie sicher auch einmal für einen digitalen Wortwechsel z.B. mit Ämtern gebrauchen.

Im E-Mail-Betreff folgt „Bewerbung als / um …“. Gab es ein vorab geführtes Telefonat können Sie bereits im Betreff damit hervorstechen: „Unser heutiges Telefonat – Bewerbung als ….

Im Text der E-Mail selbst stellen Sie lediglich heraus, dass Sie sich um die Stelle bewerben und enden mit freundlichen Grüßen.

Alle anderen Bewerbungsdokumente inkl. Anschreiben kommen in den Anhang der E-Mail. Und das am Besten in einer Datei (möglichst als pdf-Datei).

Oft müssen Arbeitszeugnisse erst digitalisiert (bei postalischer Bewerbung dupliziert) werden. Hier hilft der Copy-Shop um die Ecke, sollte man keinen eigenen Scanner (Drucker) haben.

Extra-Tipps

  • Angehängt Alle Bewerbungsunterlagen einschließlich Ihrem Anschreiben gehören in den Anhang. Wenn möglich, packen Sie alles in eine Datei. Versenden Sie in gängigen Formaten. Bewährt hat sich das pdf-Format. (nicht mehr als 4 Anhänge, nicht größer als 4MB)
  • Wandelbar: Formschön bleiben Ihre Bewerbungsunterlagen, wenn Sie sie in ein pdf-Format umwandeln.
  • Stempeln lassen: Kopien Ihrer Zeugnisse und Zertifikaten können Sie bei ausgewählten amtlichen Stellen beglaubigen lassen. Kostenfrei und ohne Termin übernehmen das auch Krankenkassen wie beispielsweise die BKK VBU direkt vor Ort (BKK-VBU Servicestellen in Ihrer Nähe)
  • Spar-Tipp: Einen Teil der Bewerbungskosten können von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter übernommen werden (Vorher beantragen!).
    Grundsätzlich können Sie Bewerbungskosten als Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen.

Photo by Bram Naus on Unsplash